Arbeitsplatznahe Qualifizierung (AQUA)

Sie haben sich für eine/n neue/n Mitarbeiter/in entschieden, doch dieser entspricht noch nicht ganz Ihrem Anforderungsprofil. Dann ist die „arbeitsplatznahe Qualifizierung“ das richtige Instrument. 

 



Was ist AQUA?

Die Arbeitsplatznahe Qualifizierung (AQUA) ist ein Programm des AMS Oberösterreich, mit dem arbeitslos gemeldete Menschen und Unternehmen mit Personalbedarf unterstützt und zusammengeführt werden.

Ziel ist es, die Teilnehmer optimal für offene Stellen in den Unternehmen zu qualifizieren und am Ende der AQUA-Laufzeit, die bis zu 24 Monaten betragen kann, in ein fixes Dienstverhältnis zu übernehmen.

AQUA setzt sich aus dem Praktikum im Ausbildungsbetrieb und der theoretischen Aus- und Weiterbildung bei einem externen Bildungsanbieter zusammen.

Welche Ausbildungen können mit AQUA absolviert werden?

  • Lehrberufe gem. § 23/5 BAG (z.B. verkürzte Lehre zum/zur IT-Techniker/in, Bürokaufmann/-frau, usw.)
  • Kurse in Einrichtungen der beruflichen Erwachsenenbildung (z.B. WIFI, bfi, Vitalakademie, WIRTSCHAFTSIMPULSE, usw.)
  • berufsbezogene, schulische Ausbildungen (z.B. berufsbegleitende Kollegs)
  • fachspezifische Weiterbildungen (z.B. Management, IT, Qualität, Logistik, usw.)
  • Fachhochschullehrgänge
    (max. Dauer 24 Monate; davor mind. 105 Wochen DV; arbeitsmarktpolitische Begründung)

Welche Voraussetzungen müssen die Teilnehmer erfüllen?

  • Volljährigkeit
  • Hauptwohnsitz in Oberösterreich
  • Arbeitslosmeldung beim AMS
  • Befürwortung der AQUA durch das AMS

Wie sieht der Ablauf einer AQUA-Ausbildung aus?

WIRTSCHAFTSIMPULSE übernimmt die Planung und Erstellung des Bildungsplanes. Darin vereinbaren Teilnehmer und Unternehmen gemeinsam die Details der geplanten Qualifizierung (Stellenprofil, Ausbildung, AQUA-Dauer, Kurszeiten, Praxiszeiten, etc.). Nach Genehmigung durch die zuständige Regionalgeschäftsstelle des AMS kann der Start erfolgen.

Bis zu 2/3 der vereinbarten AQUA-Dauer kann das Praktikum umfassen. Die Teilnehmer werden dabei unmittelbar im Betrieb eingebunden und auf die zukünftigen Aufgabenbereiche eingeschult.

Parallel dazu erlangen die Teilnehmer in den vereinbarten theoretischen Ausbildungskursen das für die Stelle benötigte Fachwissen. Am Ende der AQUA soll die fixe Übernahme in den Ausbildungsbetrieb erfolgen.

Wieviel Geld steht den Teilnehmern während der Ausbildung zur Verfügung?

Das AMS unterstützt die Teilnehmer mit der Fortzahlung des Arbeitslosengeldes (ALG) bzw. der Beihilfe zur Deckung des Lebensunterhaltes (DLU). Außerdem erhalten die Teilnehmer einen Qualifizierungszuschuss (€ 3,123 pro Kalendertag) aus Mitteln des Landes OÖ und eine Beihilfe zur Deckung der Kursnebenkosten durch das AMS (€ 1,97 pro Kalendertag). Insgesamt haben die Teilnehmer somit in der Regel zumindest etwa EUR 870,00 pro Monat zur Verfügung.

Welche Kosten entstehen für den Praktikumsbetrieb?

Im Praktikumsbetrieb entstehen keine Lohn- oder Gehaltskosten und durch die Versicherung der Teilnehmer beim AMS auch keine entsprechenden Nebenkosten.

Der Praktikumsbetrieb übernimmt die Ausbildungskosten laut Vereinbarung im Bildungsplan sowie die Kosten der Durchführung und Betreuung der AQUA durch WIRTSCHAFTSIMPULSE:

 Verwaltungsgebühr: EUR 430,00 (einmalig)

Monatlicher Firmenbeitrag: EUR 330,00

Ausbildungskosten: Förderung von 50% der Ausbildungskosten bis zu einem max. Förderbetrag von EUR 1.500,00 durch das Land OÖ.

Wann kann man eine arbeitsplatznahe Qualifizierung starten?

Gestartet wird die arbeitsplatznahe Qualifizierung, wenn Sie einem/er Bewerber/in die Möglichkeit bieten, sich im Rahmen von AQUA auf das zukünftige Dienstverhältnis vorzubereiten. Eine Vorlaufzeit von ca. 1-2 Wochen muss eingerechnet werden!