Arbeitsfähig bleiben

Was verstehen wir unter Arbeitsfähig bleiben?

 

Gesundheitsförderung im Hinblick auf die Erhaltung der Arbeitsfähigkeit ist ein Prozess, welcher auf mehreren Ebenen abzubilden ist. Zur Veranschaulichung sehr hilfreich ist das „magische Dreieck für Beschäftigungsfähigkeit“ vom Institut für Beschäftigung & Employability.  Nicht jede Maßnahme passt zu jedem Unternehmen und deren Beschäftigten. Das Thema „Beschäftigungsfähigkeit“ ist im Zuge der demografischen Entwicklung der europäischen Bevölkerung, der Berücksichtigung aktueller Gesundheits- und Krankheitsdaten sowie der gestiegenen Lebenserwartung mehr im Bewusstsein der Arbeitswelt. Einigkeit besteht darin, dass die Prozesse interdisziplinär und aktiv gestaltet werden, wobei klare Verantwortungsbereiche und Ziele definiert werden. Dieser Prozess bleibt lebendig und wird immer wieder an aktuelle Bedingungen und Erkenntnisse angepasst.

Worum geht es?
1. Verantwortung Unternehmen und Beschäftigte:

Die Erhaltung der Beschäftigungsfähigkeit liegt in der Verantwortung der Unternehmen und Beschäftigten zugleich, also ein klassischer sozialpartnerschaftlicher Ansatz. Eigenverantwortung verstehen wir als Kongruenz (Übereinstimmung) auf den Ebenen FÜHLEN - DENKEN - HANDELN in gesellschaftlichen und gemeinschaftlichen Rahmenbedingungen. Beide Seiten sind eingeladen, ihr Gesundheitsbewusstsein, Gesundheitserleben und Gesundheitsverhalten weiterzuentwickeln. Gesunde Beschäftigte (d.h. Menschen die ihre kognitive, emotionale und soziale Intelligenz trainieren) in gesunden Unternehmen (d.h. Unternehmen, die die Rahmenbedingungen zur Gesundheitsförderung und Risikominimierung schaffen), werden zukunftsfähig, innovativ und leistungsstark am Arbeitsmarkt bestehen. Die Förderung der Gesundheit am Arbeitsplatz soll ein gemeinsames Ziel werden und beide Seiten verbinden. 

 

2. Identifikation & Motivation:

Identifikation mit der betrieblichen Gesundheitsförderung ist ein sozialer Prozess, der nicht per Knopfdruck angeordnet werden kann. Dazu benötigt es bedarfsbezogene Informationen, Zeit und Vertrauen. Nur sinnstiftende Vorhaben und deren erfolgreiche Umsetzung, d.h. die praktische Handhabbarkeit im Arbeitsalltag,  sind motivationsfördernd und bewirken eine zielbezogene Arbeitsweise. Der Erfolg wird nachvollziehbar und so entsteht eine Akzeptanz der gesundheitsförderlichen Aktivitäten im Rahmen der Persönlichkeitsentwicklung! 

Unsere Seminarthemen setzen inhaltlich genau dort an!

 

3. Kompetenzen & Qualifikationen:

Gesundheitsförderliche Prozesse sind nur dann langfristig wirksam, wenn entsprechende Kompetenzen und Qualifikationen angeeignet werden. Gesundheitsbewusstsein heißt noch lange nicht, dass ein gesundheitsbewusstes Verhalten erfolgt. Eine Kompetenzerweiterung setzt einen ganzheitlichen Zugang voraus:  einerseits werden Risiken minimiert und andererseits Gesundheitspotentiale (Ressourcen) aufgebaut. Entscheidend ist die Begleitung auf der Verhaltensebene (gesunder Mensch) und auf der Verhältnisebene (Rahmenbedingungen für einen gesunden Betrieb).  

Unsere Seminarinhalte achten auf beide Dimensionen von Verhalten und Verhältnis. Inhaltlich erhalten Sie zu jedem Seminar besondere Schwerpunkte, die anhand von Praxisbeispielen veranschaulicht werden. Wir möchten, dass Sie im konkreten Arbeitsalltag erleben und nachvollziehen, wie wirksam die Methoden auf der Ebene der Persönlichkeitsentwicklung sind!

 

4. Gesundheit & Wohlbefinden:

Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt als „ganzheitlicher Prozess“ ist uns ein wesentliches Anliegen. Mit dem Begriff „ganzheitlicher Prozess“ meinen wir die Einbindung von Unternehmen und Beschäftigten zugleich, um gemeinsam Ziele und Strategien der Gesundheitsförderung bzw. Gefahrenminimierung zu entwickeln und umzusetzen unter der Berücksichtigung der gesetzlichen Rahmenbedingungen. "Wohlbefinden" bedeutet für uns die personenbezogene Perspektive, d.h. jeder Mensch definiert subjektiv sein/ihr Wohlbefinden. 

Für ein erfolgreiches Gelingen benötigt es eine offene und klare Kommunikation. Nur so kann in Geschäftsbeziehungen Vertrauen entstehen und zielbezogen und strategisch gearbeitet werden. Die Qualität lebt von der Reflexionsfähigkeit aller Beteiligten auf der Verhaltens- und Verhältnisebene. Es geht nicht darum, dass wir etwas tun, sondern WIE wir etwas tun.

Wir unterstützen Sie auf Ihrem Zukunftsweg zu Ihrem gesundheitsbewussten Arbeitsleben:

„Überhaupt aber beruhen neun Zehntel unseres Glückes allein auf der Gesundheit. Mit ihr wird alles eine Quelle des Genusses, hingegen ist ohne sie kein äußerliches Gut, welcher Art es auch sei, genießbar.“ (Arthur Schopenhauer, 1788 - 1860)